Mentale Gesundheit im Home Office

Welche Auswirkungen hat der Arbeitsort auf die mentale Gesundheit? Und wie wichtig ist der soziale Kontakt dabei? Home Office ist nicht für alle Menschen angenehm und kann große Auswirkungen auf die Psyche haben. 

Ausschlafen, die Möglichkeit sich mit dem Pyjama vor den Laptop zu setzen und vielleicht ein paar private To-Do’s zwischendurch erledigen, klingt für viele Personen wie der absolute Traumarbeitstag. 

Doch nicht alle Menschen empfinden Home Office als angenehm. Verschiedene Persönlichkeitsmerkmale, unter anderem introvertiert oder extrovertiert, lassen sich im Büro meistens gut kombinieren, doch bei der Arbeit zuhause, alleine und/oder ohne Kolleg*innen, kann es grobe Auswirkungen auf die Psyche und die Motivation haben.

Auch durch die momentane Kombination von Homeschooling und Home Office kann der Alltag nicht nur zur Herausforderung, sondern auch zur psychischen Belastung werden. 

Mann im Home Office. Stress ist eine psychische Belastung.
© Unsplash

Seit 27. Jänner wurde zwar in Österreich fixiert, dass Home Office Vereinbarungssache bleibt, dennoch steht außer Frage, dass es momentan notwendig und wichtig ist. Diese Vereinbarung sollte bestenfalls schriftlich erfolgen und kann von Arbeitnehmer*in, sowie Arbeitgeber*in unter Einhaltung einer einmonatigen Frist widerrufen werden.

Wie können Mitarbeiter*innen im Home Office zusätzlich unterstützt werden?

Obwohl das Home Office bei jungen und flexiblen Unternehmen schon lange gelebte Praxis ist, erleben viele Menschen Home Office nun zum ersten Mal. Die Auswirkungen auf die scheinbare Verschmelzung von Arbeit und Privatleben kann die Work-Life-Balance schnell aus der Ruhe bringen. Gerade bei Personen mit Konzentrationsschwierigkeiten oder Menschen, die sich leicht ablenken lassen kann Prokrastination die Folge sein. Zusätzlich kann das Gefühl von Isolation die mentale Gesundheit beeinflussen.  

Unterstützung von beiden Seiten, Unternehmen und Kolleg*innen können effektiv sowie präventiv bei psychischen Probleme helfen.

Auf diesem Bild ist ein Schreibtisch mit Computer, Kaffee und Notizblock zu sehen.
© Unsplash

Unternehmensverantwortung

Gerade Teamleiter*innen müssen rücksichtsvoll auf unterschiedliche Persönlichkeiten sowie auf Bedürfnisse, Fragen und Wünsche eingehen.
Hier ein paar nützliche Tipps, um die virtuelle Zusammenarbeit zu erleichtern:

  • Struktur und Zeitmanagement ist gerade im Home Office Alltag ein Muss und sollte fest im ganzen Team integriert werden. Ein tägliches Check-in, mithilfe bekannter Videoplattformen, wie Zoom oder Skype, kann oft Wunder bewirken. 
  • Ein Gruppenchat hilft dabei das Mail-Chaos vorzubeugen und dokumentiert Arbeitsschritte zu den jeweiligen Themengebieten. Eine gute Option bietet zum Beispiel die Plattform Slack. Kommunikation ist und bleibt der Hauptschlüssel zu effektiver, gewissenhafter und vertrauensvoller Arbeit.
  • Die Arbeitszeiten von Kolleg*innen, Kund*innen, Geschäftspartner*innen und Mitarbeiter*innen berücksichtigen und respektieren. Mails nach Arbeitsschluss oder gar spät Nachts zu schicken ist nicht angemessen und kann Stress verursachen. 
  • Aufgaben im Vorhinein gut aufteilen und genau im Team besprechen.
  • Eine gute technische Ausrüstung für das Home Office anbieten. Diese Mehrkosten sind aus Sicht der Arbeitgeber*innen in Höhe von 300€ pro Jahr steuerfrei.*

Selbstverantwortung

Um selber nicht unter Stress, Schlafproblemen oder weiteren psychischen Belastungen zu leiden, hilft meistens Unterstützung und Hilfe von Kolleg*innen. Mit Stressmanagement und Selbstberuhigung können unangenehme Gefühlszustände, sowie Angst und Unruhe gut bekämpft werden. Kolleg*innen empfinden die Situation oftmals ähnlich und die Gewissheit, nicht alleine zu sein, ist sehr wichtig. 

  • Die eigenen Erwartungen und Ziele sollten realistisch sein, genauso wie den Umständen angemessen.
  • Zeit für die emotionale Regulation, durch Entschleunigung, genügend Schlaf und bewusste Entspannungsphasen, sollten regelmäßig in den Alltag integriert werden.
  • Bei Freizeit und Job müssen klare Grenzen gezogen werden. Und kleine Dinge, wie angemessene Kleidung, fixierte Pausen und ein aufgeräumter Schreibtisch helfen dabei, die Konzentration nicht zu verlieren. Auch die gute Dokumentation der Arbeitszeiten ist bei Home Office zu beachten.
  • Fische Luft – in der Pause eine größere Runde um den Block gehen, hilft gegen Müdigkeit und regt die Kreativität an.
  • Auch Übersichtlichkeit und Klarheit am Arbeitsplatz fördern innere Ruhe. Die Ausstattung für den Arbeitsschreibtisch in den eigenen vier Wänden ist ebenso wichtig. Arbeitnehmer*innen können über die Arbeitnehmer*innenveranlagung bis zu 300€ pro Jahr als Werbungskosten absetzen, wenn es um die Anschaffung von diversen Arbeitsmaterialien geht.
  • Gedanken, Ängste oder Ideen festhalten. Vielleicht ergeben sich Möglichkeiten und Pläne für die Zeit danach.

Wenn’s Sorgen gibt — Reden hilft.

CORONA-SORGEN-HOTLINE WIEN: 01 4000 53000

Auf diesem Bild sind viele Informationen von der Corona-Sorgen-Hotline-Wien zu sehen, sowie die Telefonnummern bei psychischer Belastung.
© darüberredenwir // Psychosoziale Dienste Wien

Eine weitere Anlaufstelle bei psychischer Belastung ist die bundesweite Notrufnummer 142 (Telefonseelsorge). Hier wird rund um die Uhr kostenlos, vertraulich und professionell Telefonberatung für Menschen in Krisen und schwierigen Lebenssituationen angeboten. Die Beratung erfolgt österreichweit ebenso per Mail oder Chat.

Mehr Informationen für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen unter Arbeiterkammer Österreich und unter Bundesministerium Finanzen.

Auf Jobundcorona.at neue Verordnungen und alle wichtigen Informationen.

Informationen der WHO sind Informationen bezüglich Corona in Deutsch und Englisch zu finden.

Wichtige Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige in Wien sind hier zu finden.